Ich kenne keinen einzigen Menschen, der über Stress herzhaft lachen kann oder sich so richtig darüber amüsieren kann, wenn er Stress hat. Dabei wäre es doch das Einfachste wenn man das könnte, oder?

Auf der Suche nach einem besonderen Hebel gegen Stress bin ich letztlich auf Stressica gestoßen und war der Meinung, dass könnte eine sehr wirksame Methode für Dich sein, um Stress erst gar nicht aufkommen zu lassen. Denn wenn man das hinkriegen könnte, dass sich der Stress zumindest mal in Grenzen hält, dann wäre das ja auch schon mal ein Fortschritt.

Was hat es mit Stressica auf sich?

Grundsätzlich hat Stress ganz viele Gesichter. Jeder empfindet etwas anders als stressig, daher finde ich es auch so schwierig eine allgemeingültige Formel gegen den ungeliebten Zeitgenossen zu entwerfen. Aber wir sind ja nicht umsonst bei den Senkrechtstartern unterwegs und so kam eines Tages Stressica auf den Plan. Stressica ist eine Visualisierungstechnik aus dem Coaching die Du praktisch umsetzen kannst. Egal wann, egal wo, egal in welchem Zusammenhang: Stressica hilft Dir, dass Stress Dich nicht überrollt und Du Herr der Lage bleibst. Stressica steht sinnbildlich für unseren Humor, denn mit einer Prise Humor geht alles ein bisschen leichter und das ist auch ihr Geheimnis.
Sie macht Stress überschaubar, denn wenn Du in angespannten Situationen an Stressica denkst, dann, glaube mir, wirst Du Dich mehr amüsieren, als gestresst fühlen.

Setz Dich über Stress hinweg!

Wie Stressica aussieht, siehst Du in meinem Video und ich kann Dir sagen, dass ich Stressica auch sehr gerne im Coaching einsetze. Mit Stressica gelingt es Dir viel leichter, Dich darüber zu amüsieren das Du Stress hast und es gelingt Dir dann auch viel leichter Dich über Stress einfach hinwegzusetzen. Einfach darüber hinwegsetzen und links liegen lassen. Peng!

Ich liebe Stressica weil sie sich so wunderbar leicht ist und einfach überall einsetzbar ist. Deshalb meine Empfehlung an Dich, schau‘ Dir das Video an und lass‘ Dich inspirieren und amüsieren und wenn Du das nächste Mal Stress hast, dann lach‘ drüber.

Hier ist der Link zum Video. Wenn er nicht funktioniert kopiere ihn bitte in die Browserzeile ein oder gehe direkt auf „Senkrechtstartertipps“ auf You Tube:

Quer gedacht!

Natürlich gibt es auch noch andere gute Tipps gegen Stress. Zum Beispiel:

  1. B-Vitamine und Vitamin C sind sehr gute Stresskiller. Besonders Vitamin C, das an mehr als 300 Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt ist. Hast Du viel Stress, dann erhöhe Deine Vitamin C Zufuhr und keine Bange, Du kannst nichts falsch machen. Wenn Du tatsächlich zu viel Vitamin C zu Dir nehmen solltest, was ich nicht glaube, dass das passiert, dann wird es vom Körper ausgeschieden, da es wasserlöslich ist. B- Vitamine kann man ebenfalls sehr gut als unterstützende Kur bei erhöhtem Bedarf einnehmen. Du findest in jeder Drogerie B-Vitamine als Kombipräparate, die Du eine Weile einnehmen kannst, bis der Stresspegel sich wieder abgesenkt hat.
  2. Frische Luft und Bewegung. Es war klar, dass ich das anbringe. Wann immer ich viel Stress hatte, war die Bewegung an der frischen Luft für mich das Mittel der Wahl. Erstens kostet mich das nichts und ich kann, wenn es sein muss, raus, wann immer es passt. Draußen gibt es keine Öffnungszeiten, was durchaus seinen Vorteil hat. Meine Empfehlung: 20 Minuten stramm gehen oder laufen.
  3. Das richtige Essen ist ebenfalls ein gutes Mittel, um weniger in Stress zu geraten. Je weniger säurehaltige Lebensmittel Du zu Dir nimmst, umso besser bist Du drauf und umso weniger stressanfällig bist Du. Welche Lebensmittel das sind, findest Du im Download und im all inclusive Programm „Das Bee-Prinzip 4.0“ auf meiner Webseite. Hier zeige ich Dir auch, wie Du mit dem Thema Ernährung Deine Leistungsfähigkeit effektiv steigerst.
  4. Die richtige Atmung gibt Dir schnell wieder Abstand vom Stress. Gerätst Du unter Stress erhöht sich die Herzfrequenz und Du atmest automatisch schneller. Konzentriere Dich dann ganz bewusst auf Deine Atmung. Einatmen – ausatmen. Wenn Du Dich bewusst darauf konzentrierst, dann wird sich der Stresspegel alsbald wieder senken.
  5. Achte grundsätzlich auf Deinen Schlaf. Je besser wir schlafen, desto besser sind wir drauf. Der Körper erholt sich im Schlaf und sammelt neue Kräfte.
  6. Übe Entspannungstechniken ein. Autogenes Training oder Muskelentspannung nach Jacobson sind ganz gute Ansätze, die Dich unterstützen mit Stress besser zurechtzukommen.
  7. Und wenn Du bemerkst, dass nichts wirklich greift oder Du den Stress nicht in den Griff bekommst oder nicht abstellen kannst, dann suche Dir Jemand, der Dich professionell unterstützen kann, damit Du erlernen kannst wie Du Stress besser bewältigen kannst.

Stress als Motor?!

Manche Leute sagen auch, sie bräuchten Stress, dann könnten sie besser arbeiten. Sozusagen als Motor. Oder andersherum, ein bisschen Druck kann nicht schaden!? Hm, also ich weiß nicht. Mir ist es lieber ich habe keinen Stress. Auf mich macht sowas eher den Eindruck, dass sich die Leute dann mit etwas beschäftigen, worauf sie keine Lust haben. Logischerweise fehlt dann auch die Motivation und man „braucht“ Druck um „seinen Hintern zu bewegen“. Keine gute Lösung. Vielleicht ist es dann doch besser mal seine Fühler auszustrecken und zu schauen, ob es nicht noch etwas anderes gibt, wofür man keinen Druck bräuchte, um sich zu bewegen ….

Ein Tipp noch zum Schluss:

Genieße jeden Tag und lache wann immer sich die Gelegenheit bietet. Schwarzmaler und Miesmacher, Kritikpäpste und Besserwisser, die einem alles schlecht reden gibt es genug. Für die ist Deine Zeit einfach zu schade, wobei wir damit wieder bei Stressica angelangt wären. Wenn die auf deren Schulter sitzen würde, was glaubst Du, würdest Du dann tun … J

Wenn Du eine Frage hast oder ich etwas vergessen habe, wenn Du ein bestimmtes Thema hast zu dem ich schreiben soll, dann schreibe mir gerne einen Kommentar zu diesem Artikel. Dein Feedback ist mir wichtig.

Bis zum nächsten Mal und ganz viel Erfolg und viel Spaß,

wünscht Dir

Deine

Claudia